Bandsägen im Test 2016

Checkliste für den Kauf:

  • Entscheiden, welches Material zu sägen ist.
  • Größe der Säge nach Abmessungen des Materials wählen.
  • Prüfen, ob eine ausreichend große Standfläche vorhanden ist.

Bandsägen sind unverzichtbare Helfer wenn lange unterbrechungsfreie Schnitte, gefragt sind und wenn kurvige Zuschnitte nötig sind. Nur mit einer Bandsäge sind enge kurven sauber zu schneiden. Der Bandsägen Test informiert Sie über die verschiedenen Modelle und auf was Sie beim Kauf der Säge besonders achten müssen.

Was ist eine Bandsäge?Bandsägen Schreiner

Diese Sägen schneiden nicht mit einem herkömmlichen Sägeblatt, sondern mit einem Sägeband aus Metall. Dieses ist zu einem Kreis geschlossen und bewegt sich über zwei Rollen, die ein Motor antreibt im Kreis. Das endlose Sägeband schneidet von oben nach unten durch das Werkstück. Die Späne fliegen nicht nach ob weg, sondern fallen nach unten. Generell sind alle Bandsägen deutlich leiser als Kreis- oder Stichsägen. Außerdem verursachen Sie weniger Staub.

Wofür wird sie verwendet?

Die Verwendung der Bandsäge wird klar, wenn Sie sich andere Sägen ansehen. Diese kommen bedingt durch ihre Bauweise an Grenzen. Mit Bandsägen lassen sich diese leicht überwinden.

Die meisten Sägen führen Schnitte in zwei Richtungen aus. Handbetriebene Sägen beispielsweise eine Laubsäge oder ein Fuchsschwanz sowie die mit einem Motor angetriebene Stichsäge schneiden auf Zug und auf Druck. Das Werkstück vibriert und bei furnierten Platten brechen auf der Ober- und der Unterseite kleine Stücke aus dem Furnier. Da die Bandsäge von oben nach unten schneidet, gibt es wenig Vibrationen. Auf der Oberseite bleibt das Furnier unbeschädigt.

Kreissägen schneiden auch in einer Richtung, aber das große runde Blatt macht enge Kurven unmöglich. Eine Bandsäge ist erforderlich, wenn es um saubere Zuschnitte geht, bei denen Formen exakt ausgeschnitten werden müssen.

metabo 1Insgesamt ist die Bandsäge eine der vielseitigsten Sägen. Mit Ihr lassen sich lange grade Schnitte sauber ausführen, enge Kurven schneiden, aber auch kraftvoll Brennholz in ofengerechte Stücke schneiden. Die Sägen schneiden so Präzise, dass Sie damit sogar Bretter in der Dicke spalten können. Unentbehrlich ist die Bandsäge, wenn enge Kurvenschnitte erforderlich sind. Beim Sägen von Gasbeton zeigt sich, dass Bandsägen weniger Staub in die Luft blasen als andere Sägen. Übrigens, manchmal sind die Sägen auch unter dem englischen Namen „band saw“ im Handel.

Welche Bandsägen-Typen gibt es?

Bis auf wenige Ausnahmen für sehr spezielle Einsatzzwecke werden alle Bandsägen von einem 230-Volt-Wechselstrommotor angetrieben. Lediglich für Sägewerke oder Betrieb die im Wald Holzgewinnen gibt es Spezialanfertigungen, die einen Antrieb über Starkstrom oder Zapfwellen haben.

In der Regel gibt es im Handel zwei Typen von Bandsägen, stationäre Modelle und Handbandsägen. Letztere sind zwar selten, aber für manche Arbeiten besonders gut geeignet. Einige Hersteller bieten auch akkubetriebene Modelle an.

Handbandsägen mit Akkubetrieb

Makita bandsägeDiese Sägen eigenen sich nur für dünneres Holz, Blech und Kunststoff und gehören eher in die Bastel- als die Heimwerkerabteilung. Nur wenige Modelle bieten eine Schnittleistung von über 40 mm. Dafür sind die Sägen klein, wendig und über all einzusetzen. Sie sind sehr hilfreich beim Verlegen von Rohren oder wenn Überstände vor Ort abzuschneiden sind. Größere Zuschnitte sind damit kaum möglich.

Vorteil Nachteil
  • Präzise Schnitte
  • Überall Einsatzbar
  • Geringe Leistung
  • Ungeeignet für lange gerade Schnitte

Handgeführte Bandsägen mit 230 Volt Motoren

Die Sägen bringen deutlich mehr Leistung als Modelle mit Akkubetrieb. Trotzdem können sie keine Standbandsäge ersetzen. Sie sind ideal, wenn filigrane Formen gefragt sind und zum Zuschneiden von Rohren oder Leisten vor Ort. Wegen der Schwächen bei einem geraden Schnitt nutzen Sie beispielsweise beim Verlegen von Holz- oder Laminatböden wenig.

Vorteil Nachteil
  • Präzise Schnitte
  • Ideal für kurze Schnitte vor Ort
  • Kabel stört beim Arbeiten
  • Ungeeignet für lange gerade Schnitte

Standbandsägen die Universalsägen

holzkraft bandsägeDie Sägen sind kraftvoll und liefern saubere Schnitte. Ihr Stärke ist der Zuschnitte von Dekorplatten. Dank Führungshilfen eignen sich die die Standmodelle unter den Bandsägen auch für lange grade Schnitte. Bei den schweren Maschinen treten nur geringe Vibrationen auf, sie sind daher sehr leise und das Führen des zu schneidenden Materials ist extrem einfach. Eine Standbandsäge sollte mindestens zwölf Kilogramm wiegen, damit Sie ausreichend standfest ist und nicht vibriert. Achten Sie im Standsägen Test besonders auf die Hinweise, wie sich die Sägen beim Schneiden verschiedener Materialien bewähren.

Vorteil Nachteil
  • Für nahezu alle Sägearbeiten geeignet
  • Hohe Schnittleistung
  • Brauchen einen festen Standplatz
  • Hoher Preis

Entscheidungskriterien beim Kauf

Mit den meisten Bandsägen können Sie Holz, Metall und Kunststoffe sägen, Sie brauchen lediglich unterschiedliche Sägebänder. Die Sägen unterscheiden sich im Hinblick auf die Durchlasshöhe, die Ausladung, die Tischgröße, die Geschwindigkeit und die Bandführung. Diese Merkmale sind entscheidend, ob sich die Bandsäge für das geplante Projekt eignet oder nicht. Die Eckdaten sind entscheidend für den Bewegungsspielraum beim Sägen, die Präzision der Zuschnitte und für das Arbeitstempo.

Durchlasshöhe

Die Durchlasshöhe ist durch den Abstand der beiden Rollen, die das Sägeband antreiben begrenzt. Es handelt sich um den schmalen Spalt, den keine Schutzvorrichtung abdeckt. Je größer diese Höhe umso dicker kann das Material sein, dass Sie verarbeiten. Einsteigermodelle mit einer Höhe von 80 Millimetern können nur Holz oder Metallteilesägen, die eine geringere Dicke acht Zentimeter haben. Dies reicht für einen Plattenzuschnitt aus. Wenn Sie Rohre oder Profile auf Maß schneiden wollen, sind Maschinen mit einer Durchlasshöhe von 100 bis 120 Millimeter besser geeignet.

Ausladung

Die mögliche Breite eines Schnitts ist durch die Ausladung, auch Durchgangsbreite genannt, der Bandsäge begrenzt. Das Sägeband verläuft in der Säge in einem Oval. Beim Schnitt bewegt sich ein Teil des Schnittguts durch das Auge des Ovals, der Rest außen daran vorbei. Daraus ergibt sich, dass eine Bandsäge nur Teile absägen kann, die durch das Oval passen. Sie können aus einer Platte der Maße 1 x 1 Meter bei einer Ausladung von 245 Millimetern, kein Brett des Maßes 30 x 1 Meter abtrennen, da technisch nur eine maximal Breite von 24,5 Zentimetern möglich ist.

Tischgröße

Je größer der Arbeitstisch, umso besser lassen sich große Werkstücke einspannen und führen. Eine Bandsäge mit großem Tisch bietet mehr Komfort. Aber mit etwas Übung sind Schnitte in dem Rahmen, der durch Ausladung und Durchlasshöhe begrenzt ist, immer möglich. Ein kleiner Tisch macht das Arbeiten unbequemer, schränkt aber die Möglichkeiten der Säge nicht ein. In diesem Punkt können Sie also durchaus Abstriche hinnehmen. Wenn Sie die Wahl zwischen einem Modell mit kleiner Ausladung und großem Tisch oder einem mit großer Durchlassbreite und kleinem Tisch haben, entscheiden Sie sich besser für eine Säge mit großer Ausladung.

Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit, mit der sich das Sägeband bewegt, entscheidet über das Arbeitstempo. Wenn Sie lange Schnitte ausführen oder Brennholz sägen, brauchen Sie eine hohe Geschwindigkeit. Für feine genaue Zuschnitte sind dagegen niedrige Geschwindigkeiten sinnvoll. Die einfachen Bandsägen arbeiten mit einer Bandgeschwindigkeit von 10 und 15m/Sekunde. Bei teureren Modellen können Sie die Schnittgeschwindigkeit einstellen.

Bandführung/Handhabung

Das Band sollte sicher über gewuchtete Umlenkrollen laufen und sich leicht wechseln sowie Spannen lassen. Wenn Sie eine vielseitige Säge benötigen, achten Sie auf einen Tisch, den Sie auch in der Neigung einstellen können.

Marken und Hersteller

Viele Firmen haben Bandsägen im Programm. Manche bauen Sägen für Fabriken und große Werkstätten, andere haben sich auf Bastelwerkzeug spezialisiert.

Der italienische Hersteller ACM stellt seit über 30 Jahren Holzbearbeitungsmaschinen her. Die hochwertigen Maschinen sind etwas für den Einsatz in professionellen Werkstätten. Gleiches gilt für die Maschinen von Felder aus Österreich. Auch die Bandsägen von Scheppach sind eher für Werkstätten geeignet.

Hochwertige Bandsägen für sehr ambitionierte Heimwerker und Werkstätten bieten Güde und Atika an. Diese Hersteller haben ein großes Sortiment an hochwertigen Bandsägen.

Der deutsche Hersteller Metabo produziert seit 1923 Maschinen und hat Bandsägen für ambitionierte Heimwerker in kleine Werkstätten im Angebot. Die Geräte des landauer Herstellers Einhell sind preislich und Qualitativ ein wenig niedriger angesiedelt.

Proxxon nimmt eine Sonderstellung ein. Das Unternehmen hat auf Kleingeräte für Bastler spezialisiert. Die Micro-Bandsäge eignet sich beispielsweise für den Platinenbau. Die Sägen sind hochwertig, aber sie haben eine geringe Leistung und sind ausschließlich für kleine filigrane Schnitte in dünnem Material geeignet.

FAQ zur Bandsäge

Für was braucht man eine Bandsäge?

Die überaus vielseitigen Sägen sind für alle sinnvoll, die häufig sägen müssen und saubere präzise Schnitte benötigen. Bandsägen sind den bei den meisten Arbeiten anderen Sägen überlegen und deutlich leiser.

Kann man eine Bandsäge mieten?

Kleinere Standsägen bieten einige Baumärkte zur Miete an, wenn Sie eine große Säge benötigen, fragen Sie bei einem Hersteller an oder in einem Fachbetrieb. Die Sägen kosten je nach Größe und Mietdauer zwischen 40 und 80 Euro je Tag.

Welche Sägeblätter benötigt man für eine Bandsäge?Metabo 3

Die Sägebänder sind nach DIN 8806 genormt. Das Blatt ist in der Regel aus unlegiertem Stahl, die Zahnspitzen können aber aus gehärtetem Stahl oder Hartmetall bestehen. Die zu einem Ring verschweißten Bänder sind ausschließlich für Bandsägen geeignet.

Kann man die Sägebänder für Bandsägen schweißen?

Die Bänder lassen sich mit einem WIG- oder MIG-Schweißgerät schweißen. Die
Schweißnaht müssen Sie anschließen glätten. Problematisch ist, dass Sie das Blatt einer Wärmebehandlung unterziehen müssen, um durch das Schweißen verursachte Spannungen auszugleichen. Das anschließende Härten ist ebenfalls problematisch. Eine Reparatur lohn in der Regel nicht und gelingt oft nicht.

Kann man die Sägebänder für Bandsägen schärfen?

Alls Standardbänder und zahnspitzengehärtete Sägebänder lassen sich nachschärfen. Ab einer Teilung von fünf Millimetern stehen Aufwand und Nutzen in einem sinnvollen Verhältnis.

Wie schärft man die Sägebänder für Bandsägen?

Das Blatt muss aus der Maschine ausgebaut und in einen Schraubstock gespannt werden. Mit einem Deltaschleifer lässt sich nun jeder Zahn einzeln nachschleifen.

Welche ist die beste Bandsäge?

Wichtig ist eine Bandsäge zu wählen, die zu den Arbeiten passt, die damit ausgeführt werden sollen. Keine der Sägen im Bandsäge Test ist grundsätzlich die beste und für jeden Einsatzbereich geeignet.